Stadtecho Hennef -  KW17/2015

Martin Schenk läuft Bestzeit beim Bonn Marathon

Dass sich der Bonn Marathon eher zu einem Halbmarathon mit zahlreichen Nebenbewerben entwickelt hat und sich darunter auch einige (nämlich gerade mal 900) Läufer befinden, die die Strecke gerne zweimal umrunden, stört den Veranstalter recht wenig, wirbt er doch seit Jahren mit ständig steigenden Teilnehmerzahlen.

Für Martin Schenk stellte sich die Wahl der Veranstaltung für seine Bestzeitambitionen auf der Marathonstrecke jedoch als Glücksgriff heraus. Bei optimalen Bedingungen konnte er von Anbeginn seine Marschroute verfolgen und wurde nicht, wie bei größeren Stadtmarathons, von zu vielen Mitläufern in seiner Konzentration gestört. Im vergangenen Jahr erst durchbrach er die Zeit von 3:30 h beim Köln Marathon und trat in diesem Jahr mit dem Vorhaben an, seine Bestzeit unter die Marke von 3:15 h zu drücken.

Seine Vorbereitung verlief sehr zufriedenstellend; unter anderem setzte er einen ersten Fingerzeit beim Venloop Mitte März, wo er in 1:29h eine tolle Bestzeit über die halbe Distanz erzielte. Doch die doppelte Distanz hält bekanntlich viele Überraschungen bereit. Martin blieb glücklicherweise von unangenehmen Dingen verschont und erreichte das Ziel am Bonner Rathaus nach herausragenden 3:13,19 h und unterbot damit die alte Bestzeit gleich um 11 Minuten! Mit dieser Zeit platzierte er sich zudem unter den ersten 100 Läufern im Gesamteinlauf. Mit Stolz nahm er im Ziel seine Finishermedaille in Empfang.

Dass man die Teilnahme an einem Wettkampf nicht zwingend mit sportlichen Höchstleistungen verbinden muss, zeigten Michael und Sonja Armbrust, die gemeinsam die Innenstadt von Wien anlässlich des Halbmarathons in einen Sightseeinglauf verwandelten. Bei ebenfalls prächtigem Wetter blieb unterwegs viel Zeit, zahlreiche Schnappschüsse dieser schönen Stadt aufzunehmen. Aufgrund einer durchwachsenen Vorbereitung war die Endzeit in diesem Lauf von geringer Bedeutung.

BILD

Nach oben